Loading...

Laufen im Winter

By | 2018-01-03T15:41:48+00:00 29. Dezember 2017|Allgemein|0 Comments

Tipps für dein Herbst- und Wintertraining

Beim Laufen in der kalten Jahreszeit musst du dich mit spezieller Kleidung schützen. Dabei darfst du nicht zu warm und nicht zu leicht angezogen sein. Bist du zu warm angezogen, schwitzt du stärker. Damit steigt die Erkältungsgefahr, weil Körper und Kleidung nass werden. Tragst du zu leichte Kleidung, werden Wind und Wetter deinen Körper auskühlen.


Der Zwiebellook

Um bei Kälte die optimale Körpertemperatur zu halten, solltest du Kleidung in mehreren Schichten tragen. Dadurch bist du flexibel. Bei Bedarf kannst du Schichten ausziehen und dich an Temperaturänderungen anpassen.

Trage als 1. Schicht ein eng anliegendes, wärmendes und atmungsaktives nach Möglichkeit langarmiges Funktions-Shirt. Es gibt die Feuchtigkeit nach außen weiter, ohne sich anzusaugen. Auf der Haut bleibt nur ein leichter Schweißfilm, der Ihren Körper optimal kühlt.

Über dem Funktions-Shirt tragst du als 2. Schicht ein wärmendes Kurzarm-Shirt. Es gibt die Feuchtigkeit wieder an die nächste Schicht ab.

Um sich gegen Wind, Regen und Schnee zu schützen, ist eine Funktionsjacke als 3. Schicht ideal. Sie ist wasser- und windabweisend und trotzdem atmungsaktiv. So bleibt dein Körper angenehm trocken und warm.


Kopf und Ohren schützen

Trage eine Haube oder ein Stirnband, da der Kopf sonst Wärme verliert. Sollten deine Ohren auf Zugluft empfindlich reagieren, ist eine Haube ein sinnvoll. Aber auch ein breites Stirnband, welches deine Ohren komplett abdeckt kann ausreichen. Handschuhe sind unter 4°C anzuraten. Ist es windig, so empfiehlt sich auch ein Schal. Auch hier gibt es spezielle Ausführungen für Läufer. Lange Laufhosen sind jedenfalls zu empfehlen.


Der richtige Schuh für Schnee und Eis

Für eine gute Traktion bei Schnee und Eis sind Trailrunning-Schuhe von Vorteil. Diese Gelände-Laufschuhe haben weiche Profilsohlen und sorgen für mehr Grip. Für extreme Läufe in verschneitem Gelände gibt es Trailrunning-Schuhe mit Spikes. Ausführungen mit GORE-TEX® sind bei leichtem Regen von Vorteil. Grundsätzlich bleiben die Füße in GORE-TEX® Schuhen länger trocken und auch wärmer.


Langsam einlaufen

Um keine Muskel- oder Bänderverletzungen zu riskieren, solltest du bei Kälte deinen Lauf langsam beginnen. Auch wenn du aufgewärmt bist, ist Vorsicht geboten: Sprints und hohes Lauftempo bei niedrigen Temperaturen können zu Verletzungen führen.


Nach dem Laufen

Nicht im Freien mit verschwitzter Kleidung verweilen! Wechsle nach dem Laufen rasch deine Kleidung, um ein Auskühlen zu vermeiden. Ideal ist möglichst rasch duschen und trockene Kleidung anziehen.

Leave A Comment

CAPTCHA *